Die ersten Trades 2022

Die HanseYachts Aktien habe ich mit ganz leichtem Plus (+ 2 %) endlich verkauft.

Neu investiert habe ich in home24. Ich finde die Übernahme von Butlers durch home24 sehr interessant und habe daher ein Kaufkurslimit von 10,50 € eingestellt. Gestern war es direkt zum Börsenstart dann soweit. 41 Stück zu 10,50 € gekauft – im Laufe des Tages ist der Kurs bis 9,97 € gefallen. Typisch.

Insgesamt berappeln sich die Kurse nach 3 schlechten Börsentagen.

Aktueller Depotwert 4.065 € (+ 74 €).

Aroundtown – 10,8 % (von – 10,9 %), Banco Santander – 1,0 % (- 7,2 %), BASF + 9,6 % (+ 0,8 %), home24 – 4,5 % (neu), SAP + 4,3 % (+6,8 %).

P2P Kredite Teil 2

Neben Bondora habe ich nun endlich die Eröffnung meines Robocash Kontos und auch die Einzahlung vollzogen.

Solltest Du auch in P2P Kredite via Robocash investieren wollen, dann nutze doch bitte diesen Link https://robo.cash/ref/afVI , dann haben wir beide etwas davon 🙂

Kommen wir zur Transparenz. Ich habe 1.500 € investiert und zum Testen 2 Portfolios angelegt. Ein Portfolio (1.400 €) mit Krediten die maximal ein halbes Jahr laufen und ein Kurzläufer-Portfolio (100 €), letzteres habe ich deutlich riskanter eingestellt.

So sah das Portfolio aus als das Geld eingegangen ist:

Und nach knapp 1 Stunde hat Robocash in 102 Krediten, nach meinen Vorgaben, investiert:

Habt Ihr Fragen? Meldet Euch gerne 🙂

Jahresfazit 2021

Fangen wir mal mit dem Positiven an. Ich habe kein Geld verloren, im Gegenteil. Mein Depot hat ein Wert von 3.991 € (31.12.20: 3.574 €), dies macht ein Plus von 11,7 %. Mein Ziel war 8 %, somit liege ich 131 € über meinem Ziel.

Aber im Gegensatz zu 2020 habe ich in 2021 den DAX nicht schlagen können (15,2 %). Auch schade ist, dass mein Depot zwischenzeitlich bei über 4.300 € lag (das wären 20,3 % gewesen, der Dax lag in der Spitze bei 18,1 % als er bei 16.290 Punkten stand).

Auch negativ sind die wenigen Trades die ich vorgenommen habe. Ich besitze immer noch BASF und Banco Santander. Während ich in 2020 wirklich gut mit Aroundtown handeln konnte, ging diesmal nicht viel bis gar nichts und ich doof habe noch nachgekauft. HanseYachts hat sich ebenfalls als die langweilige Aktie herausgestellt. Und SAP, noch so ein Gähner.

HanseYachts und Banco Santander zahlen keine oder evtl. keine Dividende. Falls ich die anderen 3 Schlafmützen im Depot halte, darf ich mit einer Dividende von knapp 100 € vor Steuern rechnen. Daher setze ich mir für 2022 das Ziel 8 % (wie letztes Jahr) aber zzgl. 75 € Nettodividende, somit beträgt mein Ziel zum 31.12.2022: 4.385 €.

18 Trades (10 Käufe; 8 Verkäufe). Höchster/geringster Kauf: Aroundtown 629 €, Nokia 192 €. Höchster/geringster Verkauf: ThyssenKrupp 626 €, Nokia 200 €. Bester/geringster Trade (inkl. Gebühren, vor Steuern): Nokia 91 € (17,4 %), Nokia 8 € (4,4 %) in % ThyssenKrupp 20 € (aber nur 3,2 %). Durchschnittlich mit jedem Trade (nach Gebühren): 7,4 % – Insgesamter Umsatz aller Trades: 9.195 €, durchschnittlich 511 € (letztes Jahr 20.079 €, durchschnittlich 647 €).

Allen einen guten Rutsch, ein tolles Jahr 2022 und vor allem viel Gesundheit 🙂.

Das erste Konto ist angelegt und los geht´s.

Von Anfang an war ich mir bei Bondora sicher und habe mich für deren „Go & Grow“ entschieden. Auch wenn es „nur“ 6,75 % Zinsen p.a. gibt. Wir wollen in 2024 eine größere Kreuzfahrt machen oder alternativ nach Hawaii. Da müssen wir logischerweise schon früh anfangen mit dem Sparen.

Daher habe ich als erstes 1.000 € nach Bondora überwiesen und monatlich per Dauerauftrag 170 €. Die 170 € sind die Summe aller Jahresabbuchungen (Kfz-Versicherungen, Leben- und Unfallversicherung, aber auch Amazon Prime, meine Domains & Email-Accounts). Mitte Dezember werde ich mir dann von Bondora die Summe der 170 € (also 2.040 €) zurücküberweisen und alle Abbuchungen bedienen. Die Zinsen sowie die 1.000 € verbleiben dort und im Januar 2023 geht´s von vorne los.

Mit meinem 2. Konto, sehr wahrscheinlich Robocash, bin ich noch nicht weiter. Habe leichtes Bauchgrummeln.

Interesse an Bondora? Ich helfe Dir. Und wenn Du Dich über diesen Link anmeldest gibt es für Dich und mich einen Bonus. https://bondora.com/ref/angeloo5

Die P2P-Entscheidung steht, fast.

Ich habe mich jetzt ein paar Tage mit der P2P-Thematik beschäftigt und es läuft auf folgende Konstellation heraus:

Crowdestor würde mir am meisten Spaß machen, wirklich, aber es ist auch die unsicherste Kiste.

Mintos gefällt mir nicht wirklich, ich kann es nicht wirklich begründen, zumindest jetzt noch nicht.

Damit sieht es so aus, als würde ich morgen meine Accounts bei Bondora und Robocash erstellen. Bondora wird monatlich bespart (siehe letzter Bericht) sowie 1-2 Positionen unserer langfristigen Ziele. Robocash wird mit einer übersichtlichen Position ausgestattet, da ich die Plattform riskanter einschätze als Bondora.

Ihr wollt die genauen Gründe für meine finale Entscheidung? Wer fragt bekommt antworten 🙂

Kampf der Inflation

Ok, ok, ich bin noch nicht ganz durch mit meiner Recherche. Aber ich habe einen guten Überblick und kann darüber berichten.

Dazu muss ich vorweg schicken, mit dem Thema Crowdfunding habe ich mich vor ein paar Jahren, via Seedmatch, auseinander gesetzt. Damals habe ich 250 € in die Firma Kernenergie (qualitativ hochwertige Nüsse) investiert. Mein Geld habe ich noch nicht raus – aber bankrott ist Kernenergie auch nicht und ich bekomme weiterhin knapp 6 % Zinsen.

So, aber jetzt zum eigentlichen Thema. Ich möchte in P2P Kredite investieren. Steuerliche Fragen und eine Bewertung der Plattformen habe ich noch nicht final.

Ich habe ein kleines Finanzpolster „Bad Times“, für schlechte Zeiten. Dieses Polster liegt auf einem Tagesgeldkonto und bringt schlappe 0,1 % Zinsen. Ich werde einen Teil dieser Rücklage als Erstinvestition nehmen.

Zusätzlich, und da geht es Euch sicherlich wie mir, habt Ihr Jahresverträge. Ich zahle zum Beispiel die Kfz-Versicherung jährlich (bringt bei mir 6 % Rabatt), aber auch die Lebensversicherung zahle ich jährlich. Auch „kleinere“ Positionen wie mein Hosting, Amazon Prime, etc. zahle ich jährlich. Und diese Beträge lege ich monatlich zurück, damit ich dann die jährliche Abbuchung auch wirklich auf dem Konto habe. Warum sollte ich diese monatliche Rücklage nicht in P2P-Kredite investieren und das Geld arbeiten lassen?

Kurzes Beispiel: Ich überweise monatlich 100 € auf eine Plattform, bei 6,5 % Zinsen (vor Steuer) sehe das dann so aus:

Januar 22: + 100 € + 0,54 € Zinsen. Februar 22: + 100 € + 1,09 € Zinsen. Usw. bis Dezember 22: + 100 € + 6,70 € Zinsen. Dann habe ich in 2022 Zinsen von insgesamt 43,10 € erwirtschaftet. Klingt nicht viel, aber für´s nix tun? Ich hebe dann die 1200 € von der Plattform ab und lasse die Zinsen einfach stehen. Und in 2023 geht´s wieder von vorne los.

Um die Risiken zu minimieren wird es mein Ziel sein 2 Plattformen auszuwählen. Eine für das Finanzpolster und eine für die jährlichen Raten.

Bleibt dran. Ich habe noch 2 Tage Urlaub und somit Zeit zur Recherche.

Inflation, Fremd-Investing und Weihnachtslangweile

Moin, moin,

die Inflation frisst das Geld auf. Ist Euch klar, dass Eure 1.000 € vor 4-5 Jahren jetzt keine 900 € mehr wert ist? Als ich meinen Stromanbieter wechseln wollte, und das ist nur ein Beispiel, sind mir die Inlays aus dem Mund rausgefallen. Zusätzlich habe ich bei ähnlicher Km-Laufleistung wie letztes Jahr (also corona-bedingt sehr wenig) knapp 120 € mehr für das Tanken ausgeben müssen.

Was ich dagegen mache? Aktuell zu wenig. Aber bleibt gespannt, denn mit meiner Weihnachtslangweile habe ich auch schon einiges vor und ich wette, prinzipiell ist das auch was für Euch!

Kurz zum Thema „Fremd-Investing„, erinnert Ihr Euch an meinen Beitrag vom 5.12.? In der Zwischenzeit haben wir zusammen Ihr Depot eingerichtet und 80 % der gesamten Summe in 4 ETFs investiert. 50 % in den MSCI World Socially Responsible von UBS, 25 % in den iShares Robotics & Automation, 15 % in Xtrackers Nordic und 10 % in den VanEck Video Gaming & eSports. Stand heute morgen => 680 € im Plus. Die anderen 20 % halten wir vor erst zurück, wer weiß, ob die Russen mehr als nur drohen. Hoffen wir mal nicht. Offen sind auch noch die Sparpläne in ETF und das ganz alte, teure Filialbanken Depot.

Und was mein „Spaß-Depot„? Gähnende Langeweile. Ich konnte zwar ThyssenKrupp gut verkaufen (Gewinn nach Gebühren 20 €), aber ich musste natürlich direkt reinvestieren, blöderweise in Aroundtown zu 5,95 €. Die kurz danach bis 5,10 € runtergegangen sind und sich gerade ein wenig stabilisieren.

Aktueller Deportwert 4.005 € (- 174 €).

Aroundtown – 10,9 % (von + 3,1 % im letzter Beitrag), Banco Santander -7,2 % (+ 4,9 %), BASF + 0,8 % (+ 1,8 %), HanseYachts – 1,8 % (- 9,7 %), SAP + 6,9 % (+ 9,6 %)

5. Für Euch und für mich „ETF“

Ich plane eine Investition in ein Krypto ETP, da ich sonst nicht viel mit Krypto-Währungen zu tun habe. Zusätzlich plane ich eine weitere Einmalinvestition und einen weiteren Sparplan. Helft mir!

Der Ishares Emerging Markets fehlt mir noch. Als Asienfan und auch weil ich der Meinung bin, dass mittelfristig die Mittelschicht Asien/Afrika zahlenmäßig deutlich über der Mittelschicht USA/Europa liegen wird, ist eine Investition in diesen ETF sinnvoll.

Immer mehr (Cyber-)Kriminalität passiert. Da muss man sich schützen und einige Firmen sind führend in Sachen Security. Daher habe ich mir hier diesen „ishares Digital Security UCITS ETF USD“ ETF ausgeguckt. Aber so richtig gefällt er mir nicht. Habt Ihr eine bessere Alternative?

Disruption war immer ein Thema. Heute noch viel schneller als gestern. Der „Lyxor MSCI Disruptive Technology ESG Filtered“ klingt viel versprechend, aber ist er in diesem Segment die richtige Wahl? Was meint Ihr?

Quelle extraETF

4. ETF „Misch Masch“

In diesen 3 ETFs bin ich investiert und warum? Erläutere ich gerne.

Fangen wir mit dem VanEck Video Gaming and eSports an. Jahrelang wollte ich in Unternehmen wie Nvidia investieren. Aber die Aktie war mir immer zu teuer, also habe ich immer in die Röhre geschaut. Mit diesem ETF möchte ich partizipieren. Und da ich ein Spielkind bin, passt der super zu mir.

Ein Spielkind mit einem Faible für Skandinavien, so erklärt sich ganz einfach der Xtrackers Nordic ETF.

Die Xtrackers USA Health Care hätte ich gerne weltweit gehabt, aber keine gute Alternative gefunden, daher musste dieser ETF her. Sehr gute Bewertung, geringe Kosten, top Performance.

Quelle extraETF

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten