So schnell kann es gehen

Den ganzen Tag in einem Innovationsseminar, keine Zeit für Durchschnaufen. Nach dem Seminar direkt auf den Fußballplatz und meine Jungs trainieren. Wieder keine Zeit mal auf das Smartphone zu schauen.

Daher war ich umso überraschter als ich eine Email von Degiro erhalten habe: „Transaktionsbestätigung Verkauf 80 Aktien“. Yes, mein Wunschkurs von 8,78 € wurde erreicht und somit wurden die Aktien verkauft. Nach Gebühren werden mir 700 € gut geschrieben. Also hat mir mein erster Trade knapp 23 € eingebracht. Juchu.

Jetzt stellt sich die Frage, in welche Aktie soll ich als nächstes investieren?

Erster Trade. Yippie!

Tagelang habe ich überlegt welcher Trade mein erster sein soll. Von ProSieben Media (Analysten Meinungen waren zu negativ), über Sberbank (zu stark in den letzten Tagen gestiegen), bis Ceconomy (kurz vor einer Hauptversammlung) bin ich schlussendlich zu Aroundtown SA gekommen.

80 Stück zum Preis von 8,44 € gekauft. Verkaufslimit zu 8,75 € eingestellt und bis jetzt noch nicht erreicht. Aktueller Kurs 8,57€.

Ich bin wieder hier

Zwischen stressiger Projektarbeit, abwarten wie sich der Coronavirus entwickelt und die Krankheitswelle meiner Fußballmannschaft managen war nicht viel Zeit für´s Traden.

Traden? Was ist das? Denn nach wirklich vielem bürokratischem Hin und Her, musste ich ein paar Cent überweisen. Damit die Bank sicherstellen kann, dass mein hinterlegtes Konto auch meines ist. So ganz digital und schnell ist das alles nicht.

Wie dem auch sei – durch den Coronavirus ist mein Hauptdepot von knapp 11 % auf 0 % gesunken. Demzufolge ist gerade die Entscheidung für mein erster Trade (und die Entscheidung für die erste Aktie) noch nicht gefallen.

Welche Aktie???

Der ganze Bürokratismus ist abgehakt. Ich muss nur noch darauf warten bis endlich Geld auf diesem Depot ist.

In der Zwischenzeit habe ich mir mal eine Gedanken gemacht welcher Wert es am Anfang wird. Natürlich keine Aktie deren Kaufkurs bei 100 € / Stück liegt. Das gehandelte Volumen sollte hoch sein (nicht so wie meine FC Porto Aktien, die ich bis heute nicht verkaufen konnte…) und charttechnisch sollte ein positiver Trend vorliegen. Wenn das Unternehmen auch noch Gewinne erwirtschaftet, dann wäre mir schon für meinen ersten Trade geholfen.

Habt Ihr Tipps? Dann her damit 🙂

Kurze Infos zu diesem Blog

Dieser Blog ist chronologisch aufgebaut, der neueste Beitrag ist oben. Noch verwende ich WordPress free, bis ich wirklich überzeugt von diesem Tool bin und regelmäßig ein paar Leser habe. Ansonsten trade ich hier zum Spaß, d.h. echte Tipps wird man hier nicht finden. Dieser Blog ist eher ein Erfahrungsbericht mit realen Zahlen. Nicht mehr, nicht weniger.

Depoteröffnung

Nach der Entscheidung für Degiro musste es weitergehen. Die Depoteröffnung habe ich am Laptop vollzogen und war bis zur Identitätsprüfung logisch und gut strukturiert. Bei der Identitätsprüfung wurde bevorzugt nach dem Reisepass gefragt, allerdings hatte ich den Personalausweis zur Hand. Daher war ich erfreut, dass Degiro nach ein wenig runterscrollen den Perso als Option angeboten hat. Was mir aber wirklich fehlte, war die Möglichkeit innerhalb der Website via Laptop-Cam den Ausweis zu fotografieren. Das war ein Medienbruch, denn ich musste raus aus dem Degiro-Prozess.  Nach dem ich meinen abfotografierten Personalausweis (Vorder- und Rückseite) hochgeladen habe, wurde mir mitgeteilt, dass nun meinen beiden Fotos geprüft werden. Danach konnte ich nichts mehr auf der Website und auch in der App mehr machen – es kam immer der Prüfhinweis.

D.h. „mit der App spielen“ konnte ich immer noch nicht. Aber wie gesagt, der Prozess ist alles in allem sehr schlank und logisch.

In der Zwischenzeit wurden meine Daten und mein Perso geprüft und nun kann es endlich losgehen. Stopp. Jetzt soll ich erstmal eine PIN festlegen. Grübel, welche nehme ich. Ok, erledigt. Was kommt jetzt? Steuernr. (FIN)? Menno, ich möchte doch endlich loslegen können. Was muss das muss, also die Steuernr. rausgesucht, eingetragen und jetzt geht´s los. Nein? Immer noch? Und gefühlte 2 Stunden später habe ich hunderte von „X“ gesetzt, diverse AGBs akzeptiert und und und. Ich hoffe, jetzt in ich durch und kann nun Geld auf dieses Depot überweisen. Mir reicht´s erst einmal für heute. Bis zum nächsten Beitrag…

And the winner is…

Am gestrigen Tag ist für mich die Entscheidung gefallen. Onvista und FlatEx sind mir in der Tat zu teuer. Banx hat keine App in die Deutschland. Trade Republic wirkt ein wenig rudimentär, was nicht schlecht sein muss und 1 € pro Trade ist unschlagbar. Aber irgendwie gefällt es mir nicht. Daher habe ich mich für Degiro entschieden. Gute Bewertungen, Apps für das iPhone und iPad. Kosten für die Trades sind gering. Das waren für mich die Hauptargumente.

Hat von Euch jemand ein Degiro-Depot und kann mir seine Erfahrungen mitteilen?

Für mich sind die nächsten 2 Schritte einerseits die Depoteröffnung bei Degiro inkl. das ich mir Gedanken bzgl. des Freistellungsauftrages machen muss. Und natürlich welche Aktie wird es am Anfang sein. Tipps?

App Auswahl

Hoch motiviert öffnete ich auf meinem iPhone und auf meinem iPad den Appstore. Zack Flatex App runtergeladen, Degiro ebenfalls und auch Trade Republic. Aber von der Onvista Bank gibt es nur eine iPhone App, keine für das iPad. Und wo finde ich bitte die Banx-App? Naja, nicht in Deutschland wie mir angezeigt wird. Damit ist Banx und Onvista für mich raus.

Leider kann ich keine einzige App wirklich testen, denn die Registrierung ist zwingend. Es gibt keinen Gastzugang. An diesem Punkt ist für mich klar, dass ich nur über die Screenshots auf deren Websites ein Gefühl entwickeln kann.

Aber warum ist mir eine App so wichtig? Ganz einfach, ich werde versuchen nahezu jeden Trade mit der App zu tätigen. Eine Entscheidung muss her… dazu mehr im nächsten Post.

Von oben nach unten: Degiro, Flatex, Trade Republic

Banken Recherche

Recherchieren steht auf meiner ToDo Liste.

Ich habe ein kleines Depot bei einer Bank. Da dieses eher langfristig ausgerichtet ist und neben Aktien, auch Fonds und ETFs beinhaltet, passt dies nicht zu meinem Tradingprojekt. Nebenbei bemerkt sind mir die Kosten für kleines Trades viel zu hoch.

Daher versuche ich die richtige Bank für mich zu finden, oder ist hier eher Brokerplattform der richtige Begriff? Neben Suchmaschinen greife ich auch auf meine Abos der Zeitschriften Börse online und Euro am Sonntag zurück. Hier werde ich auf den ersten Blick fündig.

In der Ausgabe 31/ und 32/2019 ist ein sehr interessanter Vergleich abgedruckt. Wow, sogar 5 Zielgruppen „Investor“, „Aktiver Trader“, „Normaler Trader“, „Sparplaner“ und „Direkter Trader“ werden verglichen. Denn jede Zielgruppe hat eigene Bedürfnisse und damit einhergehend auch spezifische Kostenstrukturen. Ich zähle mich erst einmal als „Aktiver Trader“. Aber Moment, die angenommenen Tradingsummen sind viel höher als mein Budget, also eine ganz andere Liga.

Daher ist der Testvergleich auf den 2. Blick doch nicht so erhellend. Ich nehme für mich die Banken „Flatex“ (da kostet ein Trade 6,75€ für 1.000 € Volumen), und die Onvista Bank (ca. 7€/1.000 €) mit, als bekanntere Unternehmen. Zusätzlich, und für mich gänzlich neu, sind Banx (4€/1.000 €) und „Degiro“ (2,30€/1.000 €).

Habt Ihr Erfahrungen mit diesen 4 Banken? Oder ggf. einen ganz anderen Tipp?

Als nächstes werde ich mir die jeweiligen Apps anschauen. Dazu mehr im nächsten Post.

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten