Ein neues Kapitel

Meine beste Freundin kam auf mich zu und teilte mir mit, dass ihre Bank (ING Diba) Strafzinsen auf ihr Guthaben verlangt. Die Frage: „Was soll ich jetzt tun?“

Gerne unterstütze ich sie.

Wie sehen die nächsten Schritte aus?

  1. Eröffnung eines neuen Depots bei Scalable.
  2. Überweisung von ihrem Tagesgeldkonto auf ihr Girokonto (Referenzkonto).
  3. Überweisung von ihrem Girokonto auf das neue Scalable Depot.
  4. Investition in 4 – 5 ETF´s um möglichst breit das Risiko zu streuen. Aber natürlich wird das Geld nicht komplett investiert.
  5. Für die ausgewählten ETF´s werden jeweils Sparpläne anlegt. Warum? Um einerseits mit einer Direktanlage zu profitieren, aber da dieses Depot mittel-/langfristig ausgelegt ist, soll durch den Sparplan eine stetige Rendite erzielt werden.

Nebenbei haben wir dann auch über ihr aktuelles Depot gesprochen. Dieses Depot liegt bei einer teuren Bank. Auch hier gibt es etwas für mich zu tun.

Mein Benefit nebenbei? Ich habe ihr eine Übersicht über meine Sparpläne gegeben und dies führte für mich zu einer weiteren Transparenz und Bewertung.

Gespannt welche ETF´s sie auswählt? Die weiteren Schritte werde ich hier festhalten.

Und für Dich? Ich helfe auch Dir. Meld Dich!

Einfach nur schlecht

Da keiner meiner Verkäufe gezogen hat, ist das Depot unverändert geblieben. Dazu muss gesagt werden, dass zwischenzeitlich der Depotwert unter die 4.000 € gefallen ist, so hat es sich Anfang Oktober zugetragen. Auf dem Chartbild kann man ganz gut sehen, dass ich gegen MSCI World deutlich und gegen den DAX verloren habe. Während der MSCI World seit dem letzten Blogbeitrag um fast 5 % gestiegen ist, der DAX immerhin um + 1,3 %, ist mein Depotwert um – 2,1 % gesunken.

Aktueller Deportwert 4.179 € (- 80 €).

Aroundtown + 3,1 % (von 5,5 % im letzter Beitrag), Banco Santander + 4,9 % (- 1,3 %), BASF + 1,8 % (+ 7,3%), HanseYachts -9,7 % (+2,8 %), SAP + 9,6 % (+ 8,5 %), ThyssenKrupp – 6,5 % (- 1,4 %).

Der August geht zu Ende

Aktueller Deportwert 4.259 € (- 63 €).

Aroundtown +5,5 % (von 12,9 % im letzter Beitrag), Banco Santander -1,3 % (+4,1 %), BASF +7,3 % (+12,8 %), HanseYachts +2,8 % (+8,2 %), SAP +8,5 % (+6,6 %), ThyssenKrupp -1,4 % (-10,4 %).

Während die ersten 4 Werte sich verschlechtert haben, und Banco Santander ist sogar wieder in die rote Zone gerutscht, haben sich SAP leicht und ThyssenKrupp ziemlich verbessert.

Und sonst so im Urlaub?

Während wir am Strand und Pool lagen, haben ich mir viele Gedanken zur weiteren finanziellen Zukunft gemacht. Dazu habe ich auch viel gelesen (Zeitschriften und ein Buch) und gehört/gesehen [Youtube (#Finanztip, #VersicherungenmitKopf) und Podcast (#Finanzrocker)].

2 Angelegenheiten standen im Fokus.

Die neue Anschlussfinanzierung für meine Immobilie. Ich habe entschlossen, weniger zu tilgen als ich könnte und dafür 200 € in ETFs pro Monat zu stecken. Die Idee dahinter ist, dass ich mehr nach Steuern erwirtschafte, als ich mehr getilgt hätte. Bei einer Rendite von 4 % p.a. (und das ist bei 10 Jahren nicht unrealistisch, im Gegenteil) würde ich nach Steuern 2.100 € besser liegen. Bei 5 % p.a. sind es schon fast 3.000 €.

Final habe ich mich nun für folgende 3 ETFs entschieden: Xtrackers MSCI Nordic UCITS ETF, Xtrackers MSCI USA Health Care UCITS ETF & Ishares Global Clean Energy UCITS ETF.

Bei der 2. Sache bin ich noch nicht ganz durch. Die Idee ist, die bestehenden Kapitallebensversicherungen beitragsfrei zu stellen und die monatliche Raten in einen ETF zu investieren. Im krassesten Fall würde ich sogar die Kapitallebensversicherung kündigen bzw. verkaufen.

Da sind aber sehr viele Eventualitäten mit verbunden. Zum Einen habe ich eine Berufsunfähigkeitsversicherung integriert, zum Anderen geht natürlich Sicherheit flöten. Die bisherigen Pros und Cons sehen so aus:

Pro LV: Sicherheit, Todesfallschutz, Steuerfreiheit, Garantiezins (3,25 % bzw. 2,75 %), Dynamik.

Pro ETF: Flexibilität (denn ich muss ja nicht den angesparten ETF zwanghaft zu einem festen Zeitpunkt verkaufen), i.d.R. höhere Rendite über die bestehende (7 % vs. 3,25 % / 2,75 %), geringe Kosten für das Depot und die ETF-Kosten, einfachere Anpassung der jeweiligen Sparrate.

Was würdet Ihr tun?

Zurück aus dem Urlaub und ein Grinsen im Gesicht

Neben einer kleinen Dividende von Aroundtown (knapp 19 € nach Steuer), sind doch alle Kurse gestiegen.

Aktueller Deportwert 4.322 € (+ 177 €).

Aroundtown +12,9 % (von 8,6 % im letzter Beitrag), Banco Santander +4,1 % (-0,8 %), BASF +12,8 % (+10 %), HanseYachts +8,2 % (+6,4 %), SAP +6,6 % (+0,3 %), ThyssenKrupp -10,4 % (-14 %).

Die Hochwasserkatastrophe

und die Auswirkungen auf/für mich.

Auf dem Chart könnt Ihr sehr gut erkennen, wie der DAX und die anderen deutschen Werte am Montag in den Keller rauschten. Was aktuell ein unschönes Wortspiel ist.

Da ich überproportional am deutschen Markt investiert bin, was übrigens unbedingt ändern muss, ist mein Depot stark betroffen. Mit Müh und Not wurde die 4.000 € Grenze nicht unterschritten. Die blaue Linie ist der MSCI World, der ist aktuell auch im Minus (gesehen auf die hier dargestellten 7 Handelstage), aber nur leicht mit 0,45 %.

Aktueller Deportwert 4.145 € (-115 €).

Aroundtown +8,6% (von 9,1% im letzter Beitrag), Banco Santander -0,8% (-0,9%), BASF +10% (+12,1%), HanseYachts +6,4% (unverändert), SAP +0,3% (+7,2%), ThyssenKrupp -14 % (-7,7%).

Was für ein Dreckswetter

Es regnet und regnet. Einfach ätzend. Und die Zeit rinnt. 9 Tage ist der letzte Beitrag her.

Der Depotwert liegt bei 4.260 € (+69 €). Pos. Treiber war SAP und negativ Banco Santander.

Aroundtown +9,1% (von +8,7% im letzten Beitrag), Banco Santander -0,9% (+2,3%), BASF +12,1% (+9,9%), HanseYachts +6,4% (+3,7%), SAP +7,2% (+1,8%), ThyssenKrupp -7,7 % (-6,6%).

Auf dem 3 Monats-Chart ist ganz gut zu sehen, dass der DAX und ich bei je 4 % plus liegen, während der MSCI World bei > 8 %… Vielleicht sollte ich aktuell globaler investieren 😉

Neue „Strategie“

Depotwert liegt bei 4.191 €, also 4 € weniger als vor knapp 2 Wochen.

Aroundtown +8,7% (gefallen), Banco Santander +2,3% (gefallen), BASF +9,9% (gestiegen), HanseYachts 3,7% (unverändert), SAP +1,8% (ganz leicht gestiegen), ThyssenKrupp -6,6 % (von -11,5%).

Zum Thema Strategie. Ich habe jetzt für alle Positionen eine unbefristete Verkaufsorder erstellen. Warum? Weil ich mich zum einen in den Hintern beiße, das ich die 10 % von Banco Santander nicht mitgenommen habe, aber das habe ich auch mit anderen Positionen (BASF lag zwischenzeitlich bei +12 %, Aroundtown bei 16 %). Zum anderen wegen den Sommerferien. Da werde ich dauerhaft nicht in dieses Spielkonto schauen.

Dier Verkaufsorder sehen wie folgt aus: HanseYachts 6,15 €, Aroundtown 7,10 €, BASF 72 €, Banco Santander 3,50 €, SAP 142 €, ThyssenKrupp 10,05 €. Würden die Trades genauso, am besten zeitgleich, einsetzen, läge der Depotwert schlagartig bei knapp 4.650 €.

ThyssenKrupp.

Zwischenzeitlich lag der Depotwert über 4.300 €. Aktuell 4.195 €.

Aroundtown hat einen guten Satz nach vorne gemacht und lag zwischenzeitlich bei über 20 % im Plus. Auch BASF war stark im Plus.

Und dann habe ich mich hinreißen lassen. Während ThyssenKrupp von über 11 € auf knapp 10 € gefallen ist, habe ich auf meinem „Rentendepot“ zugeschlagen. Und dann? Geht der Kurs noch weiter runter. Also habe ich mit diesem Depot hier, mein Spieldepot, auch ThyssenKrupp gekauft und dachte 9,59 €, jetzt geht´s nach oben.

Gestern habe ich auf meinem Rentendepot nochmal für 8,60 € nachgelegt und heute steht der Kurs bei knapp 8,40 €. Da ich kein Geld mehr „locker“ habe, lasse ich den Wert einfach mal liegen. Wird schon werden.

Kurze Zusammenfassung:

Aroundtown +16 % (seit dem letzten Blogbeitrag gestiegen), Banco Santander +4,2 % (gesunken), BASF +6,6 % (gesunken), HanseYachts +3,7% (keine VÄ), SAP +1,7 % (gestiegen), ThyssenKrupp -11,5%.

Ein paar Trades später

Da der letzte Blogbeitrag 3 Wochen her ist, in aller Kürze eine Übersicht.

Depotwert 4.207 €; Aroundtown +8,7 % (gestiegen seit dem letzten Blogbeitrag), Banco Santander +5,4 % (gestiegen), BASF +10 % (gesunken), SAP -2 % (gesunken).

Der Depotwert ist gestiegen und das liegt an den Trades die erfolgt sind. Am 10.05. habe ich zu 5,45 € Hanseyachts gekauft (aktuell +3,7 %). Am 11.05. habe ich Ceconomy gekauft und am 18.05. mit einem +9,3 % verkauft.

Zusätzlich ist eine SAP Dividende eingegangen, netto 13,62 €. Immerhin.

Zwischendurch habe ich versucht habe ich erfolglos versucht Muehlhan AG, Ifa Systems, und Thyssenkrupp zu kaufen.

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten